3D-Druck mit Maisstärke und Milchsäure

Print Green!

 

Das Thema 3D-Druck ist seit einigen Jahren in aller Munde. Aktuell nutzt der Großteil der Materialhersteller synthetische / Fotopolymere oder Resine als Grundlage. Eine weitere Option sind jedoch auch Filament Bio-Materialien mit Maisstärke und Milchsäure.

"Das PLA Filament ist ein Bio-Compound Material, das nach der Herstellung vollständig recycelt und wiederverwendet werden kann"

ZTM Christoph Bösing

 

100% Recyclebar.

Werden die 3D-Druckmodelle nicht mehr benötigt, gestaltet sich der Recyclingprozess mit Schreddern, Erhitzen und erneuter Extrudierung zu neuem Filamentmaterial als ein sehr umweltschonendes Verfahren. Auch für den Fall, dass das Material nicht recycelt wird, kann es trotzdem bedenkenlos entsorgt und sogar kompostiert werden.

Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten

Mit unserem Bio-3D-Druck Material können wir Modelle aller Art drucken. Alignermodelle, Modelle für Kronen und Brücken, Modelle für Implantatprothetik und auch Schaumodelle sowie Kieferbereiche aus dem DVT mit Augmentationssimulationen lassen sich kosteneffizient und nachhaltig produzieren.

Kompletter Beitrag aus der ZT-Aktuell Januar 2019 – hier drücken

„Uns ist es wichtig, Materialien auf Biobasis zu verwenden, die nicht toxisch sind“

ZTM Christoph Bösing

Fortbildungen

 

Für 2019 sind Workshops und Schulungen in Bingen am Rhein geplant, die den Kollegen aus Dentallaboren, Zahnarzt- und KFO-Praxen das System mit dem Bio-3D-Drucker näherbringen.

nächster Workshop: Samstag, 14. September 2019 – Details folgen in Kürze

 

 

Ihre Ansprechpartner:

ZTM Christoph Bösing oder

B.Sc. Marc Krumpholtz

Tel.: (0 67 21) 4 91 68 40

digital@boesing-dental.de